TSG Fechenheim 1860

Sie befinden sich auf: Archiv > 2016

11.12. Wanderung in den Hafen von Offenbach

Die nächste Wanderung der TSG Fechenheim führt die Teilnehmer am Sonntag, 11. Dezember 2016 in das Neubaugebiet am Offenbacher Hafen.

Vom Arthur-von-Weinberg-Steg führt der Weg entlangs des Mains zum Hafen Offenbach. Nach einer Rast geht es wieder zurück nach Fechenheim.

Treffpunkt ist um 10:30 Uhr am Arthur-von-Weinberg-Steg.

Wir bitten um eine telefonische Anmeldung zur Wanderung bis zum 6. Dezember bei Irmgard Bünsack. Die Telefonnummer ist (069) 42 14 78. Bitte nutzen Sie den Anrufbeantworter, sollte niemand zuhause sein.

Jeder, der mitlaufen möchte, ist herzlich willkommen.

Zum Seitenanfang

11.12. Kinderweihnachtsfeier

Am 11, Dezember fand dieses Jahr unsere Kinderweihnachtsfeier statt.

Alle Kinder hatten mit ihren Übungsleiter fleißig trainiert und waren aufgeregt, ihr Können ihren Eltern, Schwestern und Brüdern und ihren Großeltern vorzuführen. Als die Vorführung um 15.30 begann, hatten alle engagierten Übungsleiter und Helfer die Geräte schon auf der Bühne aufgebaut, die Kuchentheke, die Tischen und den Saal weihnachtlich dekoriert.

Begrüßt wurden die Familienmitglieder der Kinder, von Nicole Karczynsk, im Namen des Vorstandes. Nach dieser kleinen festlichen Ansprache, begrüßten die Moderatorinnen Sarah Biehl und Marina Schäfers die Zuschauer und stellten dann alle Übungsleiter und Übungsleiterassistenten vor. Und dann ging es auch schon mit der ersten Aufführung los.

Das Eltern- und Kindturnen begeisterte mit der Leistung der Kleinsten im Verein. Auch die Kinder des Kindergartenturnens zeigten ihren Familien was sie alles gelernt hatten und wie toll sie turnen können. Die Kinder der ersten und zweiten Klassen balancierten dann auf einer Holzbank, die auf zwei Kästen stand, und verpackten das Ganze in eine Geschichte. Man sah ihnen an, dass ihnen das Turnen Spaß machte. Als kleine Abwechslung zum Turnen tanzte dann die Gruppe von Camina eine gelungene Aufführung vor. Weiter ging es nun mit Karate. Hier wurden den Zuschauern einige gut ausgeführten Grundübungen gezeigt. Danach ging es wieder zum Turnen. Diesmal waren die größten dran. Die Gruppe des Turnen ab der 5ten Klasse faszinierte mit einer Aufführung mit dem Trampolin, im kompletten Dunkeln, wo man sie nur durch die Leuchtstreifen an ihrer Kleidung sah. Nun gab es wieder eine Tanzaufführung. Dieses Mal von Natahlies Gruppe. Auch sie zeigten, dass sie toll tanzen können. Den Abschluss der Aufführungen machte Capoeira. Sie brachten Schwung in die Halle und motivierten die Zuschauer zum Klatschen und Mitsingen.

Bevor dann nun endlich der Nikolaus kam, tanzten alle Gruppe den Eltern nochmal den zusammen geübten Tanz zu „Ain´t your mama“ von Jennifer López vor. Und dann kam endlich, traditionell nach dem zusammen gesungenen Lied „Lasst uns froh und munter sein“, der Nikolaus. Er lobte die Kinder für ihre gelungenen Auftritte, und ihre Leistungen über das Jahr hinweg, hörte sich gesungen Lieder der Kinder an und verteilte dann schließlich, mit Hilfe der Übungsleiter und Übungsleiterassistenten, die Geschenke. Dieses Jahr bekamen die Kinder einen Turnbeutel mit TSG Logo, sowie leckere Schokolade.

Und so endete auch dieses Jahr die Weihnachtsfeier mit einem Lächeln auf dem Gesicht der Kinder und ihrer Familien.

Sarah Biehl

Zum Seitenanfang

23.09. Wochenendausflug der Tanzsportler in den Spessart

Der Spessart mit seinen Buchen- und Eichenwäldern war das Ziel von 20 Tanzsportlern.

Schon am Freitag, dem 23.09.2016 gegen 14.00 Uhr ging es los und nach ca. 1,25 Stunden war die Unterkunft in Eschau-Hobbach erreicht.

Nach dem Verstauen der Reiseutensilien auf unseren Zimmern wartete der erste Kurzausflug auf uns. Wir fuhren zur Geishöhe, ca. 5,0 km entfernt und mit 521m eine der höchsten Erhebungen im Spessart. 16 Tanzsportler entschieden sich zu einer 3,5km langen Rundwanderung um die Geishöhe. Einige haben auch den Ludwig-Keller-Turm auf dem Gipfel der Geishöhe bestiegen. 60 Stufen waren zu erklimmen, um die fantastische Aussicht genießen zu können. Anschließend trafen sich Alle im Gasthof Geishöhe bei Kaffee und Kuchen.

Bei einem 4Gänge-Menü in unserer Unterkunft in Hobbach ließen wir den Abend ausklingen.

Am Samstag stand als Erstes die Fahrt nach Miltenberg auf dem Programm. Ausgangspunkt der Stadtführung war der Marktplatz mit Marktbrunnen am „Schnatterloch“. Der Marktplatz bildet das Herzstück der Stadt. Viele Fachwerkhäuser aus sieben Jahrhunderten sind erhalten geblieben bzw. restauriert worden. Der rote Sandstein aus dem Spessart ist reichlich als Baumaterial an Hausfassaden, Brückenbogen und anderen interessanten Gebäuden zur Anwendung gekommen. Die Hauptstrasse in Richtung Engelsplatz führt auch am Gasthof „Zum Riesen“ vorbei. Dieser Gasthof wurde 1411 erstmals urkundlich erwähnt. Der heutige Bau besteht seit 1590 und gilt als ältestes Gasthaus Deutschlands. Vom Engelsplatz gelangt man dann zum Würzburger Tor, dem östlichen Ende des Innenstadtbereichs. Zum Abschluss der Stadtführung gab es dann Kaffee und Kuchen im Cafe Sell, einem Traditionscafe mit längerer Familiengeschichte in Miltenberg.

Nach der Rückkehr stand die zweite Tagesetappe auf dem Programm. Gegen 16.00 Uhr fuhren wir in Richtung Mespelbrunn zur Hohen Warte. Auf dem Weg dorthin gerieten wir in eine unglaubliche Situation. Wir wurden von einer Horde Spessarträuber überfallen und dies im 21.Jahrhundert. Die Räuber umringten uns und nahmen uns gefangen. Jedem wurde ein Pfand geraubt, meistens die Armbanduhr. An einem Baum stand ein Mann mit einer Schlinge um den Hals, der auf seine Bestrafung wartete. Dieses Schicksal erleidete auch Theresia Mack. Wir befürchteten schon das Schlimmste, jedoch bekamen wir die geraubten Gegenstände wieder zurück und auch Theresia Mack durfte sich weiter ihrer Freiheit erfreuen. Wir mussten Alle einen Kräuterschnaps trinken, der laut Aussage der Räuber mit Schneckenschleim, Fliegeneiern und giftigen Waldpilzen angereichert war. Zum Schluss wurde gemeinsam ein Lied der Räuber gesungen. Wohlbehalten kehrten wir in unser Quartier zurück, wo ein 4Gänge-Menü jetzt besonders gut schmeckte.

Am Sonntag fuhren wir zum Schloss Mespelbrunn, wo eine geführte Besichtigung anstand. Abseits der lauten Durchgangsstrassen, mitten im Wald in absoluter Ruhe gelegen, strahlt dieses Schloss eine märchenhafte Stille aus. So ist es kein Wunder, dass dieses Schloss in zahlreichen Romanen und Verfilmungen immer wieder genannt wurde oder als Kulisse diente. Der Bau des Schlosses geht auf das 15.Jahrhundert zurück. Der heutige Ausbau wurde im 18.-19. Jahrhundert vollendet. Prunkvolle Säle und edel ausgestattete Zimmer gibt es hier zu sehen. Natürlich fehlten auch nicht die Ritterrüstungen sowie einige Jagdtrophäen. Interessant ist das chinesische Zimmer mit seinen eleganten Lackmöbeln und dem zahlreichen Porzellan. Viele schöne Eindrücke haben wir mitgenommen.

Zur nahenden Mittagszeit meldete sich jedoch der Hunger und wir fuhren nach Hobbach zum Essen zurück.

Ein wunderschöner Ausflug, mit gutem Wetter, bestem Essen und einer super Stimmung.

Karin Heilmann / Beate Krug

Zum Seitenanfang

13.03. Tanznachmittag der Tanzsportler

Sechzehn Tanzsportler hatten sich am 13.03.2016 zu ihrem ersten Tanznachmittag des neuen Jahres eingefunden. Wegen des anhaltenden, leicht zu kühlen Wetters, konnten erkältungsbedingt einige Tanzsportler nicht teilnehmen.

Die lieben Helferlein im Verborgenen hatten wieder eine schöne Tischdekoration arrangiert. Auch die Kuchentheke war mit selbstgebackenem Kuchen bestens gefüllt und für jeden Geschmack war etwas dabei.

Nachdem der Hunger gestillt und die ersten Neuigkeiten ausgetauscht waren, konnte man nun tänzerisch aktiv werden. Dazu hatte Karl Bippert die beste Musikauswahl dabei. Die Tanzfläche hatte diesmal eine größere Ausdehnung und für die Standard- und Lateintänzer war genügend Platz vorhanden. Somit waren Alle mit viel Elan dabei und auch die Line-Dancer demonstrierten , wie üblich, ihr Können und ihre gute Kondition.

Bei angeregter Unterhaltung ging dann gegen 18.00 Uhr ein schöner Nachmittag zu Ende.

Karin Heilmann

Zum Seitenanfang

22.01. Fotos vom Faschingstreiben der Tänzer

Zum Seitenanfang