TSG Fechenheim 1860

Sie befinden sich auf: Start

Unsere Geschäftsstelle ist umgezogen

Seit Montag, 23. September finden Sie unsere Geschäftsstelle in unsere Halle in der Pfortenstraße 55.

Der Eingang zur Geschäftsstelle befindet sich auf der Gebäude-Rückseite.

Unsere Geschäftsszeiten bleiben unverändert:

  • Montag von 10.00 bis 13.00 Uhr
  • Donnerstag von 16.00 bis 19.00 Uhr
Zum Seitenanfang

Termine

Zum Seitenanfang

Der Turn-Action-Tag



Am Sonntag, den 22. September 2019 fand in Bonames im Saalbau Nidda der Turn-Action-Tag statt. Dieser war dafür da, Kindern neue Möglichkeiten in Bezug auf verschiedene Elemente und bislang fremde Geräte zu erweisen. Auch die TSG Fechenheim nahm mit insgesamt 13 Kindern aus den Altersklassen 5-14 Jahren teil.

Der Beginn der Veranstaltung war für 11 Uhr angesetzt und startete mit einer kleiner Wilkommensrede vom Turnjugendvorsitzenden Marcel Caspar. Nachdem organisatorische Dinge geklärt waren, wurden alle Kinder in Riegen eingeteilt. Mit insgesamt 6 Stationen, welche aus einem Geräte-Run und den typischen Turnelementen wie bspw. Boden und Reck bestanden, hatten die Kinder viele Möglichkeiten. Sie konnten ihr Können verbessern aber auch neue Übungen erlernen. An ihrer Seite standen ausgebildete Trainer, die ihnen dabei unter die Arme griffen. 

Als schließlich jede Riege drei Stationen geschafft hatte, gab es eine wohlverdiente Mittagspause. Daraufhin ging es mit den Stationen weiter. Zu guter Letzt trafen versammelten sich alle Kinder in der etwas kleineren Gymnastikhalle, um dort mit einer Trainerin das Zumba Tanzen auszuprobieren. Zumba kombiniert Aerobic mit lateinamerikanischen Tänzen und bereitete allen Kindern viel Freude. 

Wenn Sie auch Interesse an Zumba haben, schauen sie montags von 18.30 bis 19.30 Uhr mal im Spiegelsaal der TSG Fechenheim vorbei!

Bevor es für alle wieder nach Hause ging, bekam jedes Kind noch eine Urkunde. Zusätzlich wurde der Gewinner des Geräte-Runs bekannt gegeben und wir können stolz behaupten das Joy Mbamara aus der Gruppe "Erweiterung der Grundlagen des Geräte- und Bodenturnens" mit einer Zeit von 0,25 Sekunden es als Schnellstes geschafft hat.

Charlotte

Zum Seitenanfang

Handkäsessen in der Bauernstube

Nach den heißen Tagen, eine willkommene Abwechslung.

21 Tanzsportler trafen sich zum Handkäsessen am 05.09.2019 in der Bauernstube. Jeder hatte seinen Teller, Gläser, Getränke und Besteck mitgebracht. Brot, Butter und natürlich der Handkäs in verschiedenen Variationen wurden auf den Tischen platziert. Man konnte nach Herzenslust zugreifen.

Aus Anlass zu ihrem Geburtstag hatte Mathilde Bippert den Ebbelwoi spendiert, und damit war eine zünftige hessische Brotzeit komplett. Daraufhin wurde mit dem Trinkspruch der TSG-Tänzer angestoßen und wir wünschten der Jubilarin alles Gute.

Herzhaft wurde zugegriffen und schnell kam eine schwungvolle Unterhaltung in Gang. Manchmal wurde es sehr laut und mit Mühe konnte man dem Gespräch seines Gegenübers folgen. So zeigte sich eine sehr gelöste, tolle Stimmung.
Ein toller Abend, zur Wiederholung empfohlen.

Karin Heilmann

Zum Seitenanfang

Wochenendausflug der Fechemer Linedancer vom 13. bis 15. Sept. 2019





Los ging´s am frühen Freitag-Nachmittag an der Turnhalle mit Fahrgemeinschaften. Wir fuhren mit 14 Personen (Linedancer incl. Partner) wie auch im vergangenen Jahr zum Rhön-Stern-Hotel in Hofbieber-Schwarzbach.

In Schwarzbach angekommen, wurden wir von der Wirtin mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Nach der Zimmerverteilung hatten wir noch Zeit zu einem kleinen Spaziergang, bevor uns ein leckeres warmes 3-Gang-Menü erwartete. Den Tag ließen wir dann gemeinsam in der gemütlichen Gaststube ausklingen.

Nach dem reichhaltigen Frühstücksbüffet am Samstagmorgen fuhren wir mit dem ersten Bus um 10:25 Uhr gemeinsam nach Fulda.

Nach einem kurzen Spaziergang in die Innenstadt erwartete uns um 11:30 Uhr das "Schokoladenmädchen" in historischer Kleidung im Schloß. Kurz zuvor bekamen wir eine Einweisung ins 17. Jahrhundert. Von da an schritten wir mit erhobener Nase durch die Räume. Das Schokoladenmädchen führte uns durch die historischen Räume und erzählte recht witzig, wie das früher so bei Hofe war. Wir tauchten ein in das Lebensgefühl des Barocks und wurden mit süßen Leckereien und Getränken der damaligen Zeit verwöhnt.

Bei der anschließenden Domführung und einem Altstadtrundgang erfuhren wir viel Geschichtliches über Bonifatius und die Stadt Fulda.

Den letzten Bus nach Hofbieber-Schwarzbach, der bereits um 15:10 Uhr vom ZOB Fulda abfuhr, durften wir nicht verpassen, sodass keine Zeit zu einem Bummel durch Fulda blieb.

In Schwarzbach angekommen, führte uns der Weg direkt zum Antik-Cafe Schwarzbach unmittelbar an der Bus-Haltestelle. Das Cafe hat nur am Wochenende geöffnet, die Kuchen sind hausgebacken und es gibt sehr viele antike Sachen zu bestaunen, die man allesamt auch käuflich erwerben kann. Wir ließen uns die leckeren Streuselkuchen mit verschiedenem Obst und dicken Streuseln munden, schließlich hatten wir von Fulda reichlich Appetit mitgebracht.

…und dann gab es noch 9 Unentwegte,  die noch Energie und Lust hatten, beim 1. Rhöner Barfuß-Erlebnispfad in Hofbieber auf einem ca. 1 km langen Rundgang über 18 Stationen mit verschiedenen Materialien aus der Rhön (Rasen, Sand, Kies, Lehm, Gestein, Holz, Wasser etc.) die durchs Pflastertreten durch Fulda gestressten Füße zu verwöhnen. Ein gesundes Erlebnis, das die Sinne weckt. Der Rundkurs fing mit Wassertreten an und der Parkour endete mit einer Fußwaschanlage. Dazwischen gab es viel "oh" und "autsch" und jede Menge Spaß, nicht nur im Schlammbad, das sich als Wohltat für die Füße herausstellte.

Nach dem leckeren 3-Gang-Menü im Hotel rollte dann noch die Kegelkugel. Wir losten für jedes Spiel 2 neue Gruppen aus, die gegeneinander um den Sieg kämpften, schließlich gab es für die Sieger Freigetränke. Für einige unter uns waren die Vollkugel und die Scherenbahn neu. Nicht nur deshalb, sondern auch weil die geforderte Zahl einfach nicht fallen wollte, gab es viel zu lachen. 

Am Sonntag verließen wir das Rhön-Stern-Hotel nach dem Frühstück. Wir fuhren nach Steinau an der Straße. Dort erwartete uns der gestiefelte Kater, der uns die Altstadt und die Märchen der Gebrüder Grimm näherbrachte. Anschließend gab es bei einem gemeinsamen Mittagessen im Rosengarten noch viel zu plaudern. Damit fand ein schöner, fast stressiger Ausflug, bei dem auch das Wetter toll mitspielte, ein Ende.

L. Bittel
 

Zum Seitenanfang

geführte Radtour nach Dreieichenhain

Die nächste geführte Fahrradtour der TSG findet am 19. September 2019 statt und führt durch den Stadtwald nach Dreieichenhain.

Die Teilnahme an geführten Radtouren ist für Mitglieder der TSG Fechenheim kostenfrei. An dieser Tour können auch Gäste teilnehmen; eine Gast-Teilnahme erfordert eine separate Anmeldung (Formular hier) und kostet 7 Euro.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich bitte per E-Mail oder telefonisch unter (0173) 7629202

Los geht's um 10.00 Uhr an unserer Halle in der Pfortenstraße. Die Strecke ist flach, leicht hat eine Gesamtlänge von ca. 50 km.

Die Rückkehr nach Fechenheim ist für ca. 16.00 geplant.

Weitere Details zur Fahrradtour finden Sie im unter "Termine" angehängten Flyer.

Zum Seitenanfang

Bericht Radtour zum Wartbaum

Am Sonntag, 18. August 2019 um 10:00 Uhr starteten 7 Teilnehmer zur Radtour entlang der Regionalpark-Route "Hohe Straße" bis zum Wartbaum.

Der Wettergott meinte es an diesem Tag gut mit uns. Die Strecke führte die Radler bei sonnigem Wetter von der TSG-Halle über die Mainkur, über Maintal-Bischofsheim zur Regionalpark-Route.

Hier genossen wir den herrlichen Ausblick auf die Frankfurter Skyline, Taunus, Wetterau, Odenwald, Rhön und Spessart. Auf der Radstrecke "Hohe Straße" machten wir an verschiedenen Sehenswürdigkeiten halt, der Tourleiter gab einige Informationen.

Die Tour führte uns weiter über Rossdorf nach Bruchköbel. Dort machten wir unsere wohlverdiente Mittagspause und stärkten uns im "Biergarten der Bahnhofsgaststätte Gleis 3" bei einem gut bürgerlichem Essen.

Danach ging es weiter auf überwiegend gut ausgebauten Radwegen über Mittelbuchen, Wachenbuchen, Hochstadt, Maintal zurück. Um 15:00 Uhr und nach 43,8 km waren alle Teilnehmer wieder wohlbehalten in Fechenheim zurück.

Ein perfekter Tag auf der Radstrecke ging zu Ende, alle Teilnehmer freuen sich bereits auf die nächste geführte Radtour am 19. September 2019 nach Dreieichenhain.

Dieter Haupt
 

Zum Seitenanfang

Weltgymnaestrada Dornbirn






Come togehter, show your colours - Das Motto der Welgymnaestrada in Dornbirn, Vorarlberg.

18.000 Menschen aus 65 Nationen lebten 8 Tage dieses Motto.

Es war ein fantastisches Fest. Ein Treffen von Sportler*innen aus der ganzen Welt ohne Wettkämpfe. Gezeigt wurden den ganzen Tag Gruppenvorführgen und Shows auf der Messe und auf vielen Citybühnen. Die Großgruppen der einzelnen Nationen zeigten Ihre Darbietung im Stadion. Am Abend gab es dann noch verschiedene Ländershows. Grandiose Vorführen aus dem Bereich Turnen, Akrobatik, Tanz und Gymnastik. Ein Höhepunkt sicherlich auch die Eröffnungsfeier, mit Einmarsch der Nationen und die Abschlußfeier im Stadion.

Ich habe bei einer Vorführung des Hessischen Turnverbandes mitgemacht. Wir zeigten eine Gymnastik mit zwei Bällen und Tüchern, unter dem Motto des Films "Ghost", drei Mal auf verschiedenen Citybühnen. Die Atmosphäre bei dieser Veranstaltung ist immer wieder etwas besonderes. Eine ausgelassene, fröhliche Stimmung, respektvoller Umgang miteinander. Es kommt zu wunderbaren Begegnungen mit Menschen aus der ganzen Welt. Wenn am Ende viele Teilnehmer*innen die Delegationskleidung tauschen, wird es noch bunter.

Ich kann nur jedem eine Teilnahme empfehlen. Hoffe bei der nächsten Weltgymnaestrada in Amsterdam 2024 nicht die einzige Teilnehmerin der TSG zu sein.

Arlette Mann
 

Zum Seitenanfang

Stadt Frankfurt gibt das Bürgerhaus in Fechenheim auf

Stand Heute endet in einem knappen Jahr ein mehr als 40jähriges Engagement der Stadt Frankfurt in Fechenheim - sie gibt das "Bürgerhaus Fechenheim" auf.

Eine Entscheidung, welche sich gegen einen ohnedies benachtei-ligten Stadtteil richtet. Viele Fechenheimer Vereine nutzen die Räumlichkeiten regelmäßig und wissen nicht, wie und vor allem wo es zukünftig weitergehen soll.

1978 wurde die vereinseigene Halle der TSG Fechenheim in die vollständige Verantwortung und Verwaltung der Stadt Frankfurt, vertreten durch die Saalbau GmbH, gelegt.

Diese Zusammenarbeit soll im Mai 2020 enden; wie es danach weitergeht, ist offen. Dem Schachverein 1926 Fechenheim wird seine Heimat genommen, die Karnevalsvereine "Die Hemdeklun-kis" und "Schwarze Elf" verlieren Trainings- und Veranstaltungs-räume. Die viel gelobte Veranstaltung "GUITARS ON THE ROCKZ" wird es dann auch nicht mehr geben.

Die treuen Kegler in Fechenheim müssen sich ebenso neue Räu-me suchen wie die vielen privat Feiernden, denn mit dem soge-nannten Heimfall wird die alleinige Verantwortung an den Eigen-tümer, die TSG Fechenheim 1860 e. V., übergehen.

Ein mittelgroßer Stadtteil-Sportverein kann in der heutigen Zeit die Rolle eines Immobilienverwalters beim besten Willen nicht ausführen. Neben den praktischen und rechtlichen Dingen, die auf der Hand liegen, ist der offensichtliche Instandhaltungsstau der (finanzielle) Tod des Vereins. In den letzten Jahren hat die TSG Fechenheim immer wieder auf diesen Umstand hingewiesen und die verschiedensten Institutionen (Ortsbeirat, Sportkreis Frankfurt) und Dezernate (Sport, Kultur, Bauen und Wohnen) der Stadt um Hilfe gebeten, alles ohne Erfolg. Man könnte sogar so weit gehen und sagen: ohne Reaktion! ohne Interesse!

Das Geschehen in Fechenheim spielt für die Stadt Frankfurt und deren Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding nur eine untergeordnete Rolle. Für die im Ortsteil ansässigen Vereine, die zu den ältesten Vereinen Frankfurts gehören, interessiert sich niemand und deren Auflösung wird in Kauf genommen.

Gerade in einem Stadtteil wie Fechenheim ist kulturelles Engagement für die Lebensqualität entscheidend.

Fechenheim ist lebenswert und viele Menschen hier engagieren sich in ihrer Freizeit dafür, dass das so bleibt. Unsere Vereine ermöglichen mit ihren Aktivitäten, Angeboten und Veranstaltungen nicht nur, dass sich unsere Mitmenschen bis ins hohe Alter gesund und fit halten können. Sie bringen Menschen auf vielerlei positiven Wegen zusammen.

Die Aufrechterhaltung dieses gesellschaftlichen Miteinanders ist besonders in der heutigen Zeit sehr wichtig und verdient und benötigt die Unterstützung der Stadt.

Die TSG Fechenheim baut deshalb darauf, das Interesse an der Erhaltung eines entscheidenden Bausteins für die Lebensqualität dieses speziellen Teils der Stadt Frankfurt zu beleben. Eines Stadtteils, der die Heimat für alteingesessene, beliebte und damit für das soziale Leben der Stadt unabdingbare Vereine darstellt.

Zum Seitenanfang

Unsere ehemaligen Logos

Zum Seitenanfang